Menü

Oberlandesgericht Nürnberg

Justiz ist für die Menschen da – Recht Sicherheit Vertrauen

Pressemitteilung 4 vom 24.02.15

Wechsel an der Spitze des Oberlandesgerichts Nürnberg

Der Generalstaatsanwalt in München Dr. Christoph Strötz wurde von der Bayerischen Staatsregierung mit Wirkung vom 1. März 2015 zum neuen Präsidenten des Oberlandesgerichts Nürnberg ernannt.Er ist damit Nachfolger von Peter Küspert, der vom Landtag zum Präsidenten des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs gewählt und vom Kabinett zum Präsidenten des Oberlandesgerichts München berufen wurde.


Herr Küspert begann seine Laufbahn in der bayerischen Justiz 1983 als Richter bei den Amtsgerichten Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen. Nach verschiedenen Stationen in der Bundes- und Landesjustiz wurde er 2003 Präsident des Landgerichts Regensburg. 2010 wechselte er als Leiter der Personalabteilung zurück ins Justizministerium. Seit Oktober 2011 ist er Präsident des Oberlandesgerichts Nürnberg.

Als Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs wird Herr Küspert Bayerns ranghöchster Richter sein.


Herr Dr. Strötz ist seit 1980 in den verschiedensten Funktionen für die bayerische Justiz tätig. Neben mehrjährigen Verwendungen als Staatsanwalt und Richter – unter anderem an einem Zivilsenat des Oberlandesgerichts München - führte ihn sein Weg immer wieder in das Staatsministerium der Justiz, wo er von 1996 bis 2005 Referent und stellvertretender Leiter der Strafrechtsabteilung war. Seit 2005 – also seit nunmehr zehn Jahren - leitet Herr Dr. Strötz als Generalstaatsanwalt die Generalstaatsanwaltschaft München.


Als Präsident des zweitgrößten Oberlandesgerichts in Bayern wird Dr. Strötz zukünftig für fünf Landgerichte und siebzehn Amtsgerichte zuständig sein. Im Einzugsbereich des Oberlandesgerichts Nürnberg leben mehr als drei Millionen Einwohner. Seine räumliche Zuständigkeit umfasst die gesamten Regierungsbezirke Mittelfranken und Oberpfalz sowie zwei Amtsgerichtsbezirke aus Niederbayern (Kelheim und Straubing) mit insgesamt 497 Gemeinden, 16 Landkreisen und 9 kreisfreien Städten. In Ost-West-Richtung reicht der Oberlandesgerichtsbezirk von der Grenze nach Tschechien bis zur Landesgrenze nach Baden-Württemberg. Im Norden und Nordwesten grenzt er an die Regierungsbezirke Ober- und Unterfranken, im Süden und Südosten an die Regierungsbezirke Oberbayern und Niederbayern.



Dr. Michael Hammer
Richter am Oberlandesgericht
Justizpressesprecher