Menü

Oberlandesgericht Nürnberg

Justiz ist für die Menschen da – Recht Sicherheit Vertrauen

Pressemitteilung 9 vom 30.06.15

Personelles: Das Landgericht Nürnberg-Fürth bekommt einen neuen Vizepräsidenten und ein Senat des Oberlandesgerichts Nürnberg einen neuen Vorsitzenden

Justizminister Prof. Dr. Bausback hat den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr. Ulrich Dettenhofer mit Wirkung zum 1. Juli 2015 zum Vizepräsidenten des Landgerichts Nürnberg-Fürth ernannt.Gleichzeitig wurde der Vorsitzende Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth Horst Rottmann zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Nürnberg ernannt.


Herr Dr. Dettenhofer trat nach einer halbjährigen Tätigkeit als Syndikus bei der Firma Philipps AG im März 1985 in den höheren bayerischen Justizdienst ein. Seine erste berufliche Station war das Landgericht Nürnberg-Fürth, wo er als Beisitzer der 2. Zivilkammer zugewiesen wurde. Von März bis August 1986 war er als Zivilrichter an das Amtsgericht Erlangen abgeordnet.

Im August 1986 wechselte Herr Dr. Dettenhofer als Staatsanwalt an die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.


Von Januar bis August 1988 war er an die Generalstaatsanwaltschaft in Nürnberg abgeordnet. Zu seinen Aufgaben gehörte dort unter anderem die Bearbeitung von Beschwerdeentscheidungen gegen Einstellungsverfügungen der Staatsanwaltschaften, Beschwerdevorlagen an den Strafsenat, Gnadensachen und Landtagseingaben.

Im September 1989 wurde Herr Dr. Dettenhofer zum Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth ernannt. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag jedoch auf dem Gebiet der Justizverwaltung. Als Referentenrichter oblagen ihm vielfältige und umfangreiche Verwaltungsaufgaben.

Von Juli 1993 bis Juli 1994 war Herr Dr. Dettenhofer an das Sächsische Staatsministerium der Justiz abgeordnet. Ihm oblag dort die Leitung des Organisationsreferats mit einem vielfältigen Aufgabenspektrum (Gerichtsorganisation, Grundbuch- und Handelsregisterwesen, Justizstatistik, Personalbedarfsberechnung, zeitweise zusätzlich EDV-Angelegenheiten).

Nach seiner Rückkehr an das Landgericht Nürnberg-Fürth war Herr Dr. Dettenhofer wieder in der 6. Zivilkammer und der 9. Strafkammer eingesetzt. Ferner übernahm er einen Teil seiner früheren Verwaltungsaufgaben. Diese behielt er auch bei, als er zum 1. Januar 1995 in die 12. große Strafkammer (Wirtschaftsstrafkammer) und in die 16. Zivilkammer (zweitinstanzliche Zivilsachen) wechselte.

Ein Jahr später, im August 1995, übernahm er unter gleichzeitigem Ausscheiden aus der 12. großen Strafkammer ein umfangreiches Verwaltungsreferat beim Landgericht Nürnberg-Fürth (Planungs- und Organisationsfragen, Geschäftsverteilung unter den Zivil- und Strafkammern, Personalsachen der Richter, Angelegenheiten der Notare).


Im Juni 1998 wurde Herr Dr. Dettenhofer zum Vorsitzenden Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth ernannt. Bis Mai 2001 war er Vorsitzender einer Kammer für Handelssachen, danach führte er den Vorsitz der 4. Zivilkammer, die im Wesentlichen für Arzthaftungs- und Heilbehandlungssachen, für Fiskalsachen und für Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Berufstätigkeit der Notare zuständig war. Auch als Vorsitzender Richter am Landgericht nahm er Justizverwaltungsaufgaben wahr.

Zum 1. August 2004 wechselte Herr Dr. Dettenhofer als Vizepräsident an das Landgericht Ansbach und übernahm den Vorsitz der 3. Zivilkammer und der Kammer für Baulandsachen. Sein Verwaltungsreferat umfasste dort unter anderem die Prüfung des Rechtshilfeverkehrs mit dem Ausland sowie die Angelegenheiten der Notare und Rechtsanwälte.

Im Juni 2008 wurde er zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Nürnberg ernannt. Zunächst übernahm er den Vorsitz des 1. Strafsenats und Senats für Bußgeldsachen sowie des Senats für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen. Ab November 2008 war er Vorsitzender des 2. Zivilsenats, der für allgemeine bürgerliche Rechtsstreitigkeiten und die Spezialgebiete des Bau- und Maklerrechts sowie für Landwirtschaftssachen zuständig ist.

Als Vizepräsident des Landgerichts Nürnberg-Fürth ist Herr Dr. Dettenhofer Nachfolger von Herrn Gerhard Neuhof, der zum 1. Juni 2015 zum Leiter der Staatsanwaltschaft Ansbach ernannt worden war.


Herr Rottmann begann seinen Dienst für die bayerische Justiz im Juni 1981 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein. Zum 1. April 1986 wechselte er an die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.

Im Juni 1987 wurde Herr Rottmann zum Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth ernannt und war dort zunächst als Beisitzer in einer Zivilkammer tätig. Ab Mai 1990 war er Beisitzer, ab Januar 1991 stellvertretender Vorsitzender der 5. großen Strafkammer (Schwurgerichtssachen), der Jugendkammer II und zeitweise auch Beisitzer der 4. kleinen Strafkammer. Ab Oktober 1994 war er zusätzlich der 15. Zivilkammer (allgemeine zweitinstanzliche Zivilsachen sowie Beschwerdesachen) als stellvertretender Vorsitzender zugeteilt. Von Februar bis April 1994 war er mit 40% seiner Arbeitskraft an das Amtsgericht Leipzig abgeordnet, wo er Straf- und Jugendstrafsachen bearbeitete.

Im Oktober 1997 wurde Herr Rottmann zum Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ernannt. Zunächst gehörte er der Abteilung 10 an und bearbeitete dort Strafvollstreckungssachen. Im. September 1998 wechselte er in die Abteilung 2, wo er für Schwurgerichtssachen, Verfahren wegen ärztlicher Behandlungsfehler sowie wegen Verstoßes gegen das Wehrstraf- und Zivildienstgesetz zuständig war. Daneben war er Vertreter des Abteilungsleiters.

Im August 2001 wurde Herr Rottmann zum Vorsitzenden Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth ernannt. Zugleich wurde ihm der Vorsitz der 2. Kammer für Handelssachen mit einer Zuständigkeit für allgemeine Handelssachen übertragen. Zum 1. Juni 2002 übernahm er den Vorsitz der 4. Kammer für Handelssachen mit den Schwerpunkten Kartellrecht, Markenrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Verlagsrecht und Geschmacksmusterrecht. Im Juli 2003 wechselte er als Vorsitzender in die 8. Zivilkammer (allgemeine Zivilsachen, Verkehrsunfall- und Versicherungssachen).

Ab Mai 2005 war er Vorsitzender der 3. Zivilkammer, die schwerpunktmäßig für Wettbewerbssachen und Streitigkeiten aus dem Bereich des Urheber- und Patentrechts zuständig ist.

Daneben betreute er ohne Entlastung im richterlichen Hauptamt seit Januar 2004 ein Referat in der Verwaltungsabteilung des Landgerichts Nürnberg-Fürth mit einer Zuständigkeit unter anderem für die Rechtshilfe in Zivil- und Handelssachen, für Datenschutzangelegenheiten sowie Angelegenheiten der Rechtsanwälte. Ferner war er besonderer Vertreter des Präsidenten des Landgerichts hinsichtlich der Aufgabe der Prüfungsstelle nach § 9 der Rechtshilfeordnung für Zivilsachen (ZRHO).

Seit mehreren Jahren ist er zudem als Güterichter tätig.



Dr. Michael Hammer
Richter am Oberlandesgericht
Justizpressesprecher