Menü

Staatsanwaltschaft Würzburg

Justiz ist für die Menschen da – Recht Sicherheit Vertrauen

Pressemitteilung 10 vom 03.03.2020

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 03.03.2020

KIST, LKR. WÜRZBURG. Aufmerksame Zeugen haben am frühen Montagmorgen
drei Männer in die Flucht geschlagen, die offenbar versucht hatten, in eine Apotheke
einzubrechen. Die Polizei fahndete nach den flüchtigen Tätern und nahm drei
dringend Tatverdächtige vorläufig fest. Gegen die Männer wird nun wegen
versuchten Einbruchdiebstahls ermittelt.

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei sind in der Nacht zum Montag, kurz nach 02.00
Uhr, auf drei mutmaßliche Einbrecher aufmerksam geworden, die sich an der
Apotheke Am Rosengarten zu schaffen machten. Offenbar fühlten sich die Männer
ertappt. Sie stiegen in einen Mitsubishi mit auswärtigen Kennzeichen und fuhren in
Richtung Autobahn davon. Die aufmerksamen Zeugen verfolgten das Fahrzeug
zunächst, setzten den Notruf ab und verloren den Pkw kurz darauf aus den Augen.
Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Land konnte den Mitsubishi
jedoch kurze Zeit später auf der A3 in Richtung Frankfurt auffinden und anhalten. Die
Beamten nahmen die drei männlichen Insassen im Alter von 25, 28 und 46 Jahren
vorläufig fest und brachten sie zur Dienststelle.

Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm in der Folge die Kriminalpolizei
Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg. Auf deren
Anordnung wurden die Festgenommenen, die in Deutschland keinen festen
Wohnsitz haben, am Dienstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Hierbei räumten die
Beschuldigten den Einbruchsversuch in die Apotheke ein. Da keine Haftgründe
vorlagen, kam das Trio auf richterliche Anordnung wieder auf freien Fuß.

Im Zuge der noch andauernden Ermittlungen wird geprüft, ob den Tatverdächtigen
möglicherweise noch weitere Einbrüche nachgewiesen werden können.