Justizpalast München, erbaut zwischen 1890 und 1897, Dienstgebäude des bayerischen Staatsministeriums der Justiz sowie des Landgerichts München I

Ausstellung "Schmuck und Robe" und mehr

Bild 4

Vom 7. Oktober bis 21. Oktober zeigt die vielseitige Künstlerin Theresa Zellhuber in der Lichthalle im Justizpalast München ihre neuen Arbeiten.

Für die Ausstellung im Justizpalast hat sie zwei Themenbereiche gewählt: „Schmuck und Robe“ und „Skulpturen aus ausgedienten Stempeln der Justiz“.

Die Künstlerin und Autodidaktin war bis Herbst 2019 im Justizpalast als Rechtspflegerin tätig, bevor sie dienstlich nach Landshut wechselte und kehrt nun mit der Ausstellung in ihre alte Wirkungsstätte zurück, von der sie sagt:
„Das ist der Arbeitsplatz mit dem welt-schönsten Treppenhaus.“

Schmuckkunst ist der Schwerpunkt von Theresa Zellhuber. Seit Jahren fertigt sie Unikatschmuck aus Gold-, Silber-, Titan-, Stahl-, Kupfer- und Farbdraht, aber auch aus Leder und Papier nach alter Technik mit der Strickliesel. Ihre zarten und filigranen Schmuckstücke kombiniert sie mit Edelholz und Edelstein und kreiert besondere, wertvolle Unikate

 „Schmuck und Robe“ zeigt ausladende Schmuckstücke an einem Spalier aus robenbekleideten Kleiderpuppen, angelehnt an Ruth Bader Ginsburg, der verstorbenen Richterin am Supreme Court, die stets auslandende Schmuckstücke - gerne mit Aussage getragen hat. Daneben gibt es eine große Palette an Colliers, Armbändern, Ohrschmuck, Broschen und Ringen zu bestaunen.

Sind Schmuckstücke in Deutschland an Roben denkbar? Eine provokative Frage mit mitunter teilweise ebenso provokativen Werkstücken im Justizpalast. 

Eine beachtliche Serie aus Skulpturen aus alten Justizstempeln ist entstanden: Skulpturen aus Einzelstempeln und auch eine lebensgroße Skulptur, beklebt mit ausgemusterten Stempeln verschiedener Gerichte/Staatsanwaltschaften, die deutschlandweit gesammelt wurden. Mal lustig, mal bedrückend, bisweilen verdutzt liest ein Justizfremder die Texte von Verfügungen der „Alt-Stempel“. Vielfach werden Stempel nicht mehr gebraucht - die Digitalisierung unter dem Stichwort E-Justice hält gerade Einzug - genau wie NFT´s im Kunstbereich. Auch das erste NFT der Künstlerin wird zu sehen sein.

Bild 8

Die Ausstellung ist geöffnet von Montag bis Freitag von 10.00-17.00 Uhr.
Die Künstlerin ist zu den Öffnungszeiten der Ausstellung anwesend.

Dauerausstellung Weiße Rose Saal

Ihren Mut zur Freiheit haben die Geschwister Scholl und vier ihrer Freunde mit dem Leben bezahlt. Wohin es führen kann, wenn die Dritte Gewalt im Staate ihre Unabhängigkeit verliert, zeigt die Dauerausstellung Willkür "Im Namen des Deutschen Volkes".


Weitere Infos finden Sie hier

Justizia
Wussten Sie eigentlich …?

... dass die Justizministerkonferenz eine ständige Einrichtung ist, die die Justizpolitik der Bundesländer koordiniert? Es gibt jedes Jahr eine Frühjahrs- und eine Herbstkonferenz.