Menü

Bayerisches Staatsministerium der Justiz

Ehrenamt in der Bewährungshilfe Bayern

Sie haben Interesse?

Folgende Voraussetzungen stellen wir an Ehrenamtliche:

  • Motivation und Interesse an der Arbeit mit straffälligen Menschen
  • Realitätssinn und Einfühlungsvermögen
  • Durchsetzungsvermögen und Geduld
  • gefestigte Persönlichkeit und psychische Stabilität
  • polizeiliches Führungszeugnis
  • Mindestalter 21 Jahre
  • Bereitschaft für eine längerfristige Mitarbeit

Schritt für Schritt zum Ehrenamt



  1. Sie informieren sich anhand unserer Homepage, unseres Info-Folders (PDF-Download)
    oder des Merkblatts
    (PDF-Download).
    Hier finden Sie den für Ihren Oberlandesgerichtsbezirk
    zuständigen Ansprechpartner.
    Kontaktieren Sie diesen bitte per E-Mail. Er wird sich bei Ihnen melden, mit Ihnen den für Sie in Frage kommenden Landgerichtsbezirk bestimmen und Ihnen die Kontaktdaten der/des zuständigen hauptamtlichen Bewährungshelferin/-helfers mitteilen.



  2. An diesen richten Sie Ihr Bewerbungsschreiben. Darin sollten Sie
    Auskunft über Person, Ihre Motivation und Ihre Fähigkeiten geben, sowie
    den von Ihnen angestrebten Einsatzbereich beschreiben.
  3. Sie werden zum Vorstellungsgespräch eingeladen und gebeten, die Erteilung eines Führungszeugnisses zur Vorlage bei dem zuständigen Landgericht zu beantragen.
  4. Wenn Sie allen Anforderungen entsprechen, gilt es noch einige
    Formalitäten (Aushändigung eines Ehrenamtsausweises, einer
    Legitimationsurkunde und förmliche Verpflichtung zur Verschwiegenheit
    nach dem Verpflichtungsgesetz) zu erledigen.
  5. Vor Ihrem ersten „Einsatz“ nehmen Sie in der Regel an einem
    Einführungsseminar für die ehrenamtliche Tätigkeit in der
    Bewährungshilfe teil.
  6. Während Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit nehmen sie immer wieder an
    Fortbildungsseminaren teil und haben regelmäßigen Austausch
    (Supervision) mit den zuständigen hauptamtlichen Bewährungshelfern der
    jeweiligen Dienststelle.

Informationsblatt