Großes Staatswappen des Freistaates Bayern

Oberlandesgericht München

Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

1. - Allgemeine Informationen

Zum Portal |   Inhalt | Suchen |  Impressum


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

2. - Themengebiete des Portals

Ministerium | Gerichte | Staatsanwaltschaften | Justizvollzug | Landesjustizprüfungsamt | Service | Gesetzgebung
 


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

3. - Navigation im Bereich Oberlandesgericht Oberlandesgericht Muenchen

Startseite des Oberlandesgerichts München | Zuständigkeits­bereich | Verfahren | Externe Verfahren | Aktuelles | Daten & Fakten | Presse + |
Aktuell | Archiv |
Bewährungshilfe | Referendariat | Stellenangebote | Historie des Gebäudes | Teilimpressum |



Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

4. - Links zu anderen Projekten

BAYERN DIREKTBayern. Die Zukunft. | BAYERN DIREKTBAYERN | DIREKT - die gemeinsame Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung. | Bayern - RechtBAYERN - RECHT | BayernPortalInformationen über Behörden und behördliche Leistungen. | YouTube-Kanal der Bayerischen StaatsregierungYouTube-Kanal der Bayerischen Justiz | BayernInfoBayernInfo - Verkehrs - Informationen für Bayern. | Justiz-Auktion.deJustiz-Auktion.de - bundesweit, sicher, online. |


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

5. - Orientierungszeile

Portal > Gerichte > OLG > München > Presse > Archiv > 2013 - Letzte Änderung: 19.09.2013


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

6. - Seiteninhalt

- Pressemitteilung Strafsachen vom 19. September 2013

Strafverfahren gegen Beate Z. u. a. wegen Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung u. a. (NSU)

Der 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts München hat unter Mitwirkung anderer als der abgelehnten Richter am 19.09.2013 beschlossen, dass alle Ablehnungsanträge vom 16.09.2013 als unbegründet zurückgewiesen werden.

In der Begründung dieser Entscheidungen wurde im Wesentlichen darauf abgestellt, dass die vorgetragenen Sachverhalte nicht geeignet sind, Zweifel an der Unvoreingenommenheit der abgelehnten Richter zu begründen. Bei verständiger Würdigung der Vorgänge sei kein, vernünftigerweise jedem unbeteiligten Dritten einleuchtender, Grund ersichtlich, der geeignet wäre, die Unparteilichkeit und Unvoreingenommenheit der abgelehnten Richter in Zweifel zu ziehen.

Auf die Frage, ob die mit Beschluss vom 09.09.2013 getroffene Entscheidung, die lediglich einen Vorschuss auf die endgültig zuzuerkennende Pauschalvergütung betraf, kostenrechtlich zutreffend war oder nicht, kommt es hierfür nicht an, weil die Beschlussbegründung zeigt, dass die Notwendigkeit einer angemessenen Vergütung für eine effektive Verteidigung anerkannt wird und diese keinesfalls verhindern will. Dass in diesem Zusammenhang auf die Schwierigkeit des Verfahrens abgestellt wird und insbesondere die Schwierigkeit des Tatnachweises genannt wird, kann ernsthaft nicht die Besorgnis der Befangenheit rechtfertigen.

Irrelevant ist auch, ob, gegebenenfalls im welchem Umfang, der erkennende Richter die anstehenden Fragen mit Richterkollegen besprochen und deren Meinung eingeholt hat, da dieses durchaus übliche Vorgehen nichts daran ändert, dass der erkennende Richter ohne Bindung an geäußerte Rechtsansichten allein entscheidet.

Die Sitzung wurde dementsprechend heute planmäßig fortgesetzt und dauert derzeit noch an.

Mit freundlichen Grüßen
Margarete Nötzel
VRiOLG bei dem OLG München
Justizpressestelle bei dem Oberlandesgericht München