Menü

Staatsanwaltschaft München I

Justiz ist für die Menschen da – Recht Sicherheit Vertrauen

Pressemitteilung 03 vom 05.09.2017

Ermittlungsverfahren gegen drei Beschuldigte wegen Diebstahl und Hehlerei wertvoller Werke des Künstlers Georg Baselitz

Der Staatsanwaltschaft München I ist es zusammen mit dem bayerischen Landeskriminalamt gelungen, insgesamt 15 gestohlene wertvolle Werke des Künstlers Baselitz im Wert von ca. 2,5 Millionen € wiederzubeschaffen.



Ein 39-jähriger Tatverdächtiger aus Düsseldorf entwendete im Zeitraum von Juni 2015
bis März 2016 bei einer Spedition bei München, bei der er beschäftigt war, 19 Gemälde und
Zeichnungen des weltberühmten Malers Georg Baselitz. Diese Kunstwerke gab er an
zwei weitere Verdächtige, einen 51-Jährigen und dessen 26-jährigen Sohn aus
Leverkusen weiter. Gemeinsam versuchten Vater und Sohn, die Werke zum Teil weit
unter Wert zu verkaufen, was ihnen nur in einem Fall gelang. Nach einem dieser
Verkaufsversuche wurde eine Versicherung hellhörig und informierte die Polizei.
Nachdem festgestellt wurde, dass das angebotene Bild gestohlen worden war, kam
schnell der Verlust weiterer Bilder ans Licht. Die Tatverdächtigen, die alle aus dem Speditionsgewerbe stammen, wurden über intensive Ermittlungen in der
Kunstszene ausfindig gemacht.



Die Staatsanwaltschaft München I beauftragte das Bayerische Landeskriminalamt
sodann mit der Zielfahndung nach dem ursprünglich im Ausland befindlichen 51-jährigen
Beschuldigten, dieser wurde am 21.08.2017 schließlich nach seiner Wiedereinreise nach Deutschland festgenommen und befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.
Die drei Beschuldigten haben sich bisher noch nicht umfassend zur Sache geäußert. Die wertvollen Bilder befinden sich größtenteils wieder in Sicherheit, nach Kunstwerken im
Wert von ca. 130.000 € wird noch gefahndet.



Die Staatsanwaltschaft geht derzeit hinsichtlich des einen Beschuldigten vom Tatverdacht des Diebstahls gem. § 242 StGB, hinsichtlich der beiden anderen Beschuldigten vom Tatverdacht der gemeinschaftlichen Hehlerei in Tatmehrheit mit Betrug in Tatmehrheit mit
versuchtem Betrug gemäß § 259 Abs. 1, 263 Abs. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 1, 22, 23 Abs. 1, 25 Abs. 2, 53 StGB aus und steht kurz vor dem Abschluss der Ermittlungen.



Hinweis: Für weitere Fragen steht Ihnen die Pressestelle der Staatsanwaltschaft München I
unter 089/ 5597-4792 oder pressestelle@sta-m1.bayern.de gerne zur Verfügung.
Das Bayerische
Landeskriminalamt hat unter
www.lka-bayern.de ebenfalls eine
Pressemitteilung veröffentlicht.