Großes Staatswappen des Freistaates Bayern

Landgericht München I

Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

1. - Allgemeine Informationen

Zum Portal |   Inhalt | Suchen |  Impressum


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

2. - Themengebiete des Portals

Ministerium | Gerichte | Staatsanwaltschaften | Justizvollzug | Landesjustizprüfungsamt | Service | Gesetzgebung
 


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

3. - Navigation im Bereich Landgericht Landgericht Muenchen I

Startseite des Landgerichts München I | Zuständigkeits­bereich | Verfahren | Externe Verfahren | Daten & Fakten | Bewährungshilfe | Verwaltung und Ausbildung | Referendariat | Stellenangebote ! Historie des Gebäudes | Teilimpressum |



Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

4. - Links zu anderen Projekten

BAYERN DIREKTBayern. Die Zukunft. | BAYERN DIREKTBAYERN | DIREKT - die gemeinsame Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung. | Bayern - RechtBAYERN - RECHT | BayernPortalInformationen über Behörden und behördliche Leistungen. | YouTube-Kanal der Bayerischen StaatsregierungYouTube-Kanal der Bayerischen Justiz | BayernInfoBayernInfo - Verkehrs - Informationen für Bayern. | Justiz-Auktion.deJustiz-Auktion.de - bundesweit, sicher, online. |


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

5. - Orientierungszeile

Portal > Gerichte > LG > München I > Presse > Archiv > 2008 - Letzte Änderung: 04.04.2008


Tastaturzugriff: [ ALT ] + [ 1 ][ 2 ][ 3 ][ 4 ][ 5 ][ 6 ]

6. - Seiteninhalt

04.04.2008

„Die Fahne hoch!“, Az. 23 O 6414/07

(Pressesprecher: RiLG Dr. Frank Tholl)

Der Einzelrichter der 23. Zivilkammer hat heute im Rechtstreit zwischen einem Konzeptkünstler und der Landeshauptstadt München das Urteil verkündet.

Der Künstler verklagte die Landeshauptstadt München auf Schadensersatz wegen eines verloren gegangenen Kunstwerkes. Das Kunstwerk bestand aus verschiedenen Fahnen und wurde im Jahr 1991 (!) angefertigt und 1991 (!) in der städtischen Galerie im Lenbachhaus ausgestellt. Gegen dieses Kunstwerk ging damals die Firma Ruhrgas gerichtlich vor, weshalb es vor Ausstellungsende abgenommen wurde und bei der Stadt München verblieb.
Im Jahr 2006 -anläßlich seines 70ten Geburtstages- erinnerte sich der Künstler und Kläger wieder an dieses Kunstwerk und wollte es zurück. Bei der Stadt München ist es zwischenzeitlich unauffindbar. Jetzt forderte der Künstler Schadensersatz für "sein" Kunstwerk in Höhe von € 13.500,00.

Das Gericht gab dem Kläger überwiegend Recht.

Zwar bestehe keine vertragliche Verpflichtung zur Herausgabe oder zum Schadensersatz, weil man schlichtweg über die Frage der weiteren Aufbewahrung der Fahnen gar nichts vereinbart habe. Auch auf eine Übung in Künstlerkreisen könne sich der Kläger nicht berufen, da dieser Fall wegen des „Ausstellungsverbots“ einmalig gewesen sei.

Die Beklagte habe jedoch das Eigentum des Klägers verletzt. Dieser sei Eigentümer des Kunstwerkes geblieben. Das Kunstwerk sei weder der Beklagten übereignet worden, noch habe diese das Kunstwerk ersessen, da sie es selbst nicht inventarisiert habe. Die Pflichtverletzung der Beklagten sei darin zu sehen, dass keine ordnungsgemäße Lagerhaltung des Kunstwerks erfolgt sei.

Der Schadensersatzanspruch sei – trotz der lange zurückliegenden Zeit – auch noch nicht verjährt.

Dem Kläger sei lediglich der behauptete Arbeitsaufwand in Höhe von € 2.000,00 nicht zuzusprechen, da er diesen nicht belegt habe.

(Verfahren des Landgerichts München I, Az. 23 O 6414/07, bei Veröffentlichung nicht rechtskräftig)