Menü

Generalstaatsanwaltschaft Bamberg

Justiz ist für die Menschen da – Recht Sicherheit Vertrauen

Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB)

Seit dem 1. Januar 2015 besteht bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg die Zentralstelle Cybercrime Bayern.

Diese Zentralstelle ist bayernweit zuständig für die Bearbeitung herausgehobener Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität. Sie ermittelt in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Spezialisten der bayerischen Polizei oder des Bundeskriminalamts und mit internationalen Partnern z.B. bei Angriffen auf bedeutende Wirtschaftszweige oder bei Verfahren aus dem Bereich der organisierten Cyberkriminalität. Auch dann, wenn bei Verfahren der Allgemeinkriminalität ein hoher Ermittlungsaufwand im Bereich der Computer- und Informationstechnik abzuarbeiten ist, werden die Staatsanwälte der Zentralstelle tätig. Die bearbeiteten Fälle sind vielfältig: Sie reichen von Hackerangriffen über Fälle des Vorkasse-Betrugs im Internet, z. B. durch professionelle sog. Fake-Shops, und Fälle von Ransomware bis hin zum Handel mit Waffen, Drogen und Kinderpornographie im Darknet.

Die hohe Zahl der Ermittlungsverfahren, die die ZCB gegen bekannte und unbekannte Beschuldigte führt, zeigt die große Bedeutung dieser Einrichtung. Allein im Jahr 2017 leitete die ZCB insgesamt 2081 Ermittlungsverfahren ein. Die Spezialisten der ZCB müssen dabei immer wieder technisches und rechtliches Neuland betreten.

Die Zentralstelle ist zudem für verfahrensunabhängige Fragestellungen aus dem Bereich der Cyberkriminalität zuständig. Sie arbeitet hierzu mit den Zentralstellen anderer Bundesländer zusammen. Vertreter der ZCB sind in zahlreichen nationalen, europäischen und internationalen Gremien tätig, um eine reibungslose Kooperation in Ermittlungsverfahren sicherzustellen. Die ZCB analysiert neue technische und soziale Strukturen, um aktuelle Entwicklungen der Cyberkriminalität frühzeitig zu erkennen und nachhaltig bekämpfen zu können. Nur wenn Strafverfolgungsbehörden auch „im Netz“ auf der Höhe der Zeit bleiben, wird das Internet nicht zum rechtsfreien Raum.

Schließlich unterstützen die Mitarbeiter der Zentralstelle die bayerische Justiz bei der Aus- und Fortbildung im Bereich der Verfolgung von Cyberkriminalität.

Geleitet wird die Zentralstelle Cybercrime Bayern von Herrn Leitenden Oberstaatsanwalt Lukas Knorr. Ihm stehen derzeit vier Oberstaatsanwälte, zwei Staatsanwälte als Gruppenleiter und zwei Staatsanwälte zur Seite. Daneben beschäftigt die zwei IT-Referenten, die die Arbeit der Staatsanwälte unterstützen.