Menü

Oberlandesgericht Bamberg

Justiz ist für die Menschen da – Recht Sicherheit Vertrauen

Referendariat

Ausbildungsbezirke im Oberlandesgerichtsbezirk Bamberg

Landgericht Aschaffenburg
Ausbildungsgerichte: Aschaffenburg, Obernburg a. Main

Landgericht Bamberg
Ausbildungsgerichte: Bamberg, Haßfurt, Forchheim

Landgericht Bayreuth
Ausbildungsgerichte: Bayreuth, Kulmbach

Landgericht Coburg
Ausbildungsgerichte: Coburg, Kronach, Lichtenfels

Landgericht Hof
Ausbildungsgerichte: Hof, Wunsiedel

Landgericht Schweinfurt
Ausbildungsgerichte: Schweinfurt, Bad Kissingen, Bad Neustadt a.d.S.

Landgericht Würzburg
Ausbildungsgerichte: Würzburg, Gemünden, Kitzingen

Bewerbungsunterlagen

Die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für den höheren Justiz- und Verwaltungsdienst erfolgt jeweils am ersten Werktag im April und Oktober. Bewerbungsfristende für die Einstellung im April ist der 21. Januar, für die Oktobereinstellung der 22. Juli. Wartezeiten gibt es in Bayern derzeit nicht.

Die Ausbildung erfolgt in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis. Referendare erhalten eine Unterhaltsbeihilfe in Höhe von zurzeit 1.302,08 EUR monatlich. Rechtsreferendare sind gesetzlich in der Krankenversicherung, der Pflege- und Unfallversicherung sowie der Arbeitslosenversicherung versichert. Pflichtbeiträge für die Rentenversicherung haben sie nicht zu entrichten; nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes finden die Vorschriften über die Nachversicherung Anwendung.

Für die Vergabe der Ausbildungsplätze sind in erster Linie soziale Kriterien ausschlaggebend. Die in der Ersten Juristischen Staatsprüfung/Ersten Juristischen Prüfung erzielte Note spielt beim Vergabeverfahren keine Rolle. Im Rahmen der verfügbaren Ausbildungsplätze wird versucht, die Aufnahme in dem Bezirk zu ermöglichen, in welchem die Bewerberin oder der Bewerber einen längeren Familienwohnsitz oder sonstige engere Beziehungen nachweisen kann. Für den Begriff der sonstigen engeren Beziehungen gilt – soweit nicht im Einzelfall besondere anerkennenswerte Gründe vorgebracht werden – allgemein die Annahme, dass diese Beziehungen umso stärker ausgeprägt sind, je länger sich ein Bewerber am gewünschten Ausbildungsort tatsächlich aufgehalten hat.

Bewerbungen adressieren Sie bitte wie folgt:

Herrn Präsidenten
des Oberlandesgerichts
Wilhelmsplatz 1
96047 Bamberg


Die Bewerbungsunterlagen können nachfolgend herunter geladen oder unter obiger Anschrift schriftlich angefordert werden.

Voraussetzung für die Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst ist das Bestehen der Ersten Juristischen Prüfung (§ 46 JAPO). Der Aufnahmeantrag ist vor Ablauf der Bewerbungsfrist zu stellen, auch wenn die mündliche Prüfung/Zeugnisaushändigung in die Zeit zwischen Fristablauf und Beginn des Vorbereitungsdienstes fällt.

Download Bewerbungsunterlagen mit Merkblättern

Bitte beachten Sie:
In der Zeit zwischen Ende Oktober und Mitte November (für den folgenden Frühjahrseinstellungstermin) und zwischen Ende April und Mitte Mai (für den Herbsteinstellungstermin) erfolgt jeweils eine Aktualisierung des vorerwähnten Merkblatts und Vordrucksatzes für den Aufnahmeantrag. Nur der aktualisierte Text hat für den jeweiligen Einstellungstermin Gültigkeit!

Der Vordrucksatz kann nur für die Aufnahme in den Vorbereitungsdienst im Oberlandesgerichtsbezirk Bamberg verwendet werden. Wenn Sie in den Oberlandesgerichtsbezirken München oder Nürnberg Rechtsreferendarin oder Rechtsreferendar werden wollen oder wenn Sie sich doppelt bewerben möchten, müssen Sie die in den genannten Bezirken gültigen Antragsvordrucke verwenden.

Ansprechpartner

Ausbildungsreferent
Richter am Oberlandesgericht
Bernd Weigel


Vertreter
Richter am Oberlandesgericht
Carsten Sellnow


Ansprechpartner für die Ausbildungsbezirke

  • Aschaffenburg, Würzburg
    Telefon: 0951 / 833-1113
  • Bamberg, Coburg, Schweinfurt
    Telefon: 0951 / 833-1114
  • Bayreuth/Hof
    Buchstaben A - K Telefon: 0951 / 833-1116
    Buchstaben L - Z Telefon: 0951 / 833-1136

Ansprechpartner für Nachversicherungsfragen

  • Ausbildungsbezirk Würzburg
    Telefon: 0951 / 833-1113
  • Ausbildungsbezirke Bamberg, Coburg, Schweinfurt
    Telefon: 0951 / 833-1114
  • Ausbildungsbezirke Aschaffenburg, Bayreuth/Hof
    Buchstaben A - K Telefon: 0951 / 833-1116
    Buchstaben L - Z Telefon: 0951 / 833-1136

Rechtsvorschriften

Bundesrechtliche Vorgaben finden sich in §§ 5 ff. DRiG. Die näheren Einzelheiten hinsichtlich Organisation, Inhalt und Ablauf des Vorbereitungsdienstes sowie der Zweiten Juristischen Staatsprüfung sind für Bayern in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen (JAPO) vom 13. Oktober 2003 (GVBl S. 758, zuletzt geändert durch Verordnung v. 14.06.2017 GVBl S. 274) und der Gemeinsamen Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien der Justiz und des Innern und der bayerischen Rechtsanwaltskammern vom 28. April 2005 über die Ausbildung der Rechtsreferendare Rechtsreferendarausbildungbekanntmachung), JMBl S. 57, zuletzt geändert durch Bekanntmachung v. 11.08.2017 (JMBl S. 196) geregelt.

Wichtige Rechtsvorschriften

Ausbildung

Ablauf des Vorbereitungsdienstes

Der Vorbereitungsdienst dauert insgesamt 24 Monate. Im einzelnen sind in Bayern folgende Stationen abzuleisten:

  • Zivilstation 5 Monate
  • Strafstation 3 Monate
  • Verwaltungsstation 4 Monate
  • Rechtsanwaltspflichtstation 9 Monate
  • Pflichtwahlpraktikum 3 Monate

Parallel zu den Stationen müssen folgende begleitende Arbeitsgemeinschaften besucht werden:
  • Arbeitsgemeinschaft 1 (Justiz) 1.- 12. Ausbildungsmonat
  • Arbeitsgemeinschaft 2 (Verwaltung) 9. – 15. Ausbildungsmonat
  • Arbeitsgemeinschaft 3A (Anwalt-Justiz-Vertiefung) 13. – 20. Ausbildungsmonat
  • Arbeitsgemeinschaft 3B (Anwalt-Verwaltung-Vertiefung) 16. – 20. Ausbildungsmonat
  • Arbeitsgemeinschaft 4 (Pflichtwahlpraktikum) nach Abschluss des schriftlichen Teils der Prüfung bis zum voraussichtlichen Beginn der mündlichen Prüfung für jedes Berufsfeld; bei Berufsfeld 3 (Anwaltschaft) 12-tägiger Blockunterricht

Weitere Informationen zum Vorbereitungsdienst finden Sie in der vom Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz herausgegebenen Broschüre Referendarzeit in Bayern:

Ausbildungsanwälte

Zweite Juristische Staatsprüfung

Der schriftliche Teil der Zweiten Juristischen Staatsprüfung findet gegen Ende der Rechtsanwaltspflichtstation statt. Eine Hausarbeit ist nicht vorgesehen. Die mündlichen Prüfungen finden in der Zeit vom 25. bis 27. Monat des Vorbereitungsdienstes statt. Die Termine der Zweiten Juristischen Staatsprüfungen sowie die aktuelle Hilfsmittelbekanntmachung finden Sie auf der Homepage des Landesjustizprüfungsamtes in München unter http://www.justiz.bayern.de/pruefungsamt/pruefung/

Zusatzqualifikationen

Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren, die den Vorbereitungsdienst im Bezirk des Oberlandesgerichts Bamberg ableisten, werden zur Zeit u. a. folgende Veranstaltungen angeboten:

  • Einführungskurs während des Pflichtwahlpraktikums für das Berufsfeld "Anwaltschaft"
    Der nächste Kurs findet in der Zeit vom 09. bis 26. Juli 2018 bis in Bamberg für alle Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare des Einstellungstermins 2016/Herbst statt, die das Berufsfeld "Anwaltschaft" gewählt haben; Einzelheiten werden im Zuweisungsschreiben bekannt gegeben.
  • Workshop zum Verhandlungsmanagement - zweitägige Veranstaltung–
    Die Workshops sind eine gute Ausbildungsergänzung und eine günstige Gelegenheit, Schlüsselqualifikationen für die spätere berufliche Tätigkeit zu erwerben.
    Anmeldung über den verantwortlichen Ausbildungsleiter.
  • Rhetorik-Seminar/Argumentationstraining - zweitägige Veranstaltung
    Qualifizierungsmöglichkeit nicht nur für die spätere berufliche Praxis, sondern auch für den Einsatz als Anklagevertreter im Rahmen der Stationsausbildung in Strafsachen.
    Anmeldung jeweils über den verantwortlichen Ausbildungsleiter.
  • Fachspezifische Fremdsprachenausbildung
    Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren, die ein entsprechendes Angebot der Universitäten Bayreuth, Erlangen oder Würzburg annehmen, erhalten auf Antrag einen Zuschuss in Höhe der an die Universität zu entrichtenden Gasthörergebühr (mit Eigenbeteiligung bei vorzeitigem Abbruch). Der Zuschuss ist vor Beginn der Fremdsprachenausbildung beim verantwortlichen Ausbildungsleiter zu beantragen.
  • Wahluntericht zum US-amerikanischen Rechtssystem - eintägige Veranstaltung
    Jährlich einmal in Bayreuth und Würzburg.
    Anmeldung über den verantwortlichen Ausbildungsleiter.

Vordrucke

Hinweis:
Die sozialversicherungsrechtliche Behandlung der an Rechtsreferendare durch private Ausbildungsstellen gezahlten Zusatzvergütungen wird ab der Rechtsanwaltspflichtstation im Oktober 2017 grundlegend geändert.

Künftig werden private Ausbildungsstellen, soweit Stationsentgelt gezahlt wird, eine Freistellungsvereinbarung unterzeichnen müssen und das Entgelt sowie Sozialabgaben an das Landesamt für Finanzen überweisen. Es ist zu erwarten, dass die beteiligten Ministerien noch nähere Weisungen erteilen werden.