Menü

Amtsgericht Nürnberg

Justiz ist für die Menschen da – Recht Sicherheit Vertrauen

Legalisation von Urkunden

Amtsgericht Nürnberg
Fürther Straße 110
90429 Nürnberg (Hausanschrift)
Telefon: 0911 / 32101
Telefax: 0911 / 3212617

Sprechzeiten
Montag bis Freitag: 8:00 bis 12:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung.

Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der Geldannahmestelle. Diese finden Sie hier

Weitere Hinweise zu den Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Aufgrund der aktuellen Situation können Anträge nur noch schriftlich beantragt werden.  

Den entsprechenden Antrag finden Sie hier.

Der Antrag ist auszufüllen und unterschrieben an die oben stehende Adresse zu senden. Entsprechende Dokumente sind beizufügen.

Sobald die Apostille zurückgesendet wird, erhalten Sie eine Kostenrechnung von der Landesjustizkasse Bamberg.

Legalisation und Apostille

Wer vor der Frage steht, ob zum Beispiel sein von einem deutschen Gericht ergangenes Ehescheidungsurteil, sein Erbschein oder sein öffentlich beurkundetes Vaterschaftsanerkenntnis von einem ausländischen Gericht anerkannt wird, stößt auf die Begriffe Legalisation und Apostille.

  1. Was ist eine Legalisation?
    • Legalisation ist die Bestätigung der Echtheit einer im Inland
      ausgestellten Urkunde durch die zuständige Vertretung des ausländischen
      Staates (Konsulat, Konsularabteilung der diplomatischen Vertretung), in
      dem die Urkunde verwendet werden soll.
  2. Was kann legalisiert werden?
    • Gegenstand der Legalisation können nur öffentliche Urkunden (vgl. § 415
      Abs. 1 ZPO) sein; auch die Legalisation der öffentlichen Beglaubigung
      einer Privaturkunde ist möglich.
  3. Wann ist eine Legalisation erforderlich?
    • Wenn nach dem nationalen Recht des Staates, in dem die Urkunde verwendet
      werden soll, die Legalisation vorgeschrieben ist (sog. Legalisationszwang) und ein zwischenstaatliches Übereinkommen, das den Legalisationszwang aufhebt oder einschränkt, mit diesem Staat nicht besteht.
    • Wenn nach dem nationalen Recht des Staates, in dem die Urkunde verwendet werden soll ein Legalisationszwang zwar nicht besteht, jedoch die Gerichte oder die Behörden eines anderen Staates im Einzelfall die Legalisation verlangen.

      Zur Vereinfachung des Legalisationsverfahrens wurde mit den Vertragsstaaten des Haager Übereinkommens vom 5.Oktober 1961 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation eine vereinfachte Form der Echtheitsbestätigung ins Leben gerufen, die sog.
      Apostille. Eine Aufzählung der Vertragsstaaten finden Sie auf der unten angegeben Internetseite des Auswärtigen Amtes.
      Eine Apostille ist demnach eine nach einem einheitlichen Muster herzustellende Bescheinigung, die die Echtheit einer inländischen Urkunde nachweist.
  4. Von wem bekomme ich eine Apostille?
    • Zuständig für die Erteilung einer Apostille ist der jeweilige Leiter der
      Behörde, bzw. dessen Stellvertreter, von der die jeweilige Urkunde
      erstellt wurde (vgl. Zuständigkeitsverordnung allgemeine Rechtshilfe und
      in Zivil- und Handelssachen – ZustVaZHRh).

      Demnach kann das
      Amtsgericht Nürnberg nur Apostillen für Urteile, Beschlüsse oder sonst.
      Urkunden erteilen, die vom Amtsgericht Nürnberg erlassen bzw. erstellt
      wurden.
  5. Was kostet die Erteilung einer Apostille?
    • Die Erteilung kostet 25,00 EUR.


Weitere Informationen:

Auswärtiges Amt

Antrag zur Beantragung einer Apostille

Verfahrensübersicht