Justizpalast München, erbaut zwischen 1890 und 1897, Dienstgebäude des bayerischen Staatsministeriums der Justiz sowie des Landgerichts München I

Ministerialdirektor Prof. Dr. Frank Arloth

Persönliches

  • geboren am 22. Juni 1958 in Augsburg
  • verheiratet, drei Kinder

Studium und beruflicher Werdegang

  • 1977 Abitur
  • bis 1984 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Augsburg
  • 1986 Promotion zum Dr. jur.
  • seit 2000 Honorarprofessor für Strafrecht
  • 1984 bis 1986 Assistent an einem strafrechtlichen Lehrstuhl
  • ab 1986 Staatsanwalt, Richter am Landgericht, Richter am Oberlandesgericht, Ministerialrat
  • von 1. November 2006 bis 31. Dezember 2008 Präsident des Landgerichts Augsburg
  • von 1. Januar 2009 bis 31. Mai 2014 Leiter der Abteilung Justizvollzug im Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Ministerialdirigent)
  • seit 1. Juni 2014 Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz (Ministerialdirektor)

Publikationen

  • (Mit-)Verfasser eines Kommentars zum StVollzG (4. Aufl. 2017)
  • zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Strafrechts, insbesondere des Strafvollzugs
  • Leiter der Redaktion der Zeitschrift Forum Strafvollzug
  • Mitherausgeber der Neuen Zeitschrift für Strafrecht (NStZ)
Dauerausstellung Weiße Rose Saal

Ihren Mut zur Freiheit haben die Geschwister Scholl und vier ihrer Freunde mit dem Leben bezahlt. Wohin es führen kann, wenn die Dritte Gewalt im Staate ihre Unabhängigkeit verliert, zeigt die Dauerausstellung Willkür "Im Namen des Deutschen Volkes".


Weitere Infos und ein 360°-Panorama finden Sie hier

Wussten Sie eigentlich …?

... dass die Justizministerkonferenz eine ständige Einrichtung ist, die die Justizpolitik der Bundesländer koordiniert? Es gibt jedes Jahr eine Frühjahrs- und eine Herbstkonferenz.